Schlagwort-Archive: katze epilepsie

Gluten kann Epilepsie bei Katzen auslösen?!

Jeder, der mich bzw. meine Beratungen, Bücher und Internetseiten kennt, weiß sehr gut, wie viel Wert ich auf eine gesunde Katzenernährung lege.

Bei meinen aktuellen Recherchen bin ich nun auf genau diese Information gestoßen: Es besteht der Verdacht, daß Gluten bzw. Weizen Epilepsie bei Katzen auslösen kann!

Es scheint nicht bestätigt (wie vieles, wo die Ernährung eine Rolle spielt…), aber da für sich gerade Weizen und somit das dort enthaltene Gluten alles andere als eine natürliche Katzenernährung ist, wäre ein Zusammenhang durchaus logisch.

Neigt die Katze also zu epileptischen Anfällen, sollte sofort rigoros kein Futter mehr gegeben werden, das Weizen bzw. Gluten enthält!

War dies bei Ihrer Katze tatsächlich die Ursache, wäre der Beweis erbracht… – und es war eine einfache, streßlose und kostengünstige Lösung…

Und so ganz nebenbei – eine gesunde Katzenernährung schadet bekanntermaßen ja eh nicht…

 

 

 

Kater ist apathisch, nachts unruhig, hat riesige Pupillen

Dem 10jährigen Kater wurde Zahnstein in Narkose entfernt. Hiernach verhielt er sich auffällig anders als sonst, er ging unruhig in der Wohnung hin und her, oft nur im Kreis. Vorher hatte er eine Blasenentzündung, zu der er schon öfters neigte, wurde hier tierärztlich medikamentös behandelt. Seine Unruhe wurde nicht besser, es kamen vergrößerte Pupillen hinzu, er war oft kaum ansprechbar. An einem Abend steigerte sich sein Zustand so, daß er sein Köpfchen nicht mehr halten konnte, apathisch war, riesige Pupillen. Selbstverständlich wurde er sofort tierärztlich behandelt.

Zusätzlich wandte sich seine Halterin an mich, und wir machten eine umfangreiche Anamnese (Fallaufnahme). Es kristallisierte sich heraus, daß der Kater tagsüber sich im großen und ganzen normal verhielt, nachts aber eine Art „Anfälle“ bekam, wo er wie ausgewechselt war, nicht ansprechbar, nicht zugänglich, unruhig, etc. Diese „Anfälle“ dauerten praktisch die ganze Nacht, was sich jede Nacht wiederholte.

Auf meine Nachfragen hin konnte ich feststellen, daß dieser Kater sowohl einige Medikamente in der letzten Zeit erhalten hatte aufgrund seiner Blasenentzündungen, daß er ferner regelmäßig geimpft wurde, daß er zweimal in Narkose war. Seine jetzigen Probleme begannen mit der jetzt letzten Narkose, zeichneten sich aber schon leicht nach der vorherigen Narkose ab.

Man kann es natürlich nicht genau einschätzen, aber es ist nicht auszuschließen, daß dieser Kater einfach ein „Zuviel“ an Medikamenten erhalten hatte, denn diese muß sein Körper ja immer zusätzlich verarbeiten. Möglicherweise war es auch einfach eine Narkosereaktion, evtl. eine Unverträglichkeit. Vielleicht aber auch kam hier „das eine zum anderen“, wie es so oft der Fall ist.

Ich empfahl sein homöopathisches Konstitutionsmittel sowie zusätzlich ein homöop. Mittel, das direkt seine Leber unterstützt, da anfangs der Verdacht auf ein Leberproblem bestand, sowie ein homöop. Mittel für seine Beweglichkeit, da ihm während seiner „Anfälle“ seine Beinchen nicht gehorchten. Ferner gab ihm die Tierärztin ein weiteres homöop. Mittel, das sich bei Anfällen dieser Art bewährt hat, die an epileptische Anfälle ja erinnern.

Nur eine Woche nach Beginn der Gaben ging es diesem Kater wieder bestens, keine Anfälle nachts mehr. Einzig seine Hinterbeinchen funktionieren immer mal wieder nicht so ganz perfekt. Hier werden wir vorerst abwarten und sehen, ob sich dies nun weiter auch selber mit der Zeit gibt bzw. andernfalls auch hier weiter direkt homöopathisch unterstützen.


Ihre Katze leidet leider auch unter Epilepsie bzw. einem auffälligen Verhalten, und Sie sind an einer individuellen katzenhomöopathischen Beratung interessiert? Schildern Sie mir gerne ein wenig über Ihre Katze und ihre Beschwerden, damit ich alles ein wenig einschätzen und Ihnen meine Möglichkeiten und die der Homöopathie aufzeigen kann.

Profitieren Sie und Ihre Katze von meinen langjährigen Erfahrungen und Kenntnissen; ich berate Katzen per E-Mail weltweit seit 2001 ganzheitlich mit der Homöopathie.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht per E-Mail.

…oder per Kontaktformular:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Name der Katze(n)

Ihre Email (Pflichtfeld)

Katzenproblem

Ihre Nachricht

Warnung vor Applaws Trockenfutter

Daß Trockenfutter die unnatürlichste und ungesündeste Ernährung für unsere Katzen ist, ist hoffentlich bekannt. Wenn nicht, hier noch einmal eine kurze Info:

Die natürliche Ernährung ist immer die gesündeste. Diese ist bei unseren Katzen eine arme lebende Maus. Vergleichen Sie diese Maus nun einmal mit Trockenfutter…

Selbst wenn der Ursprung einmal o.k. war, so wie Fleisch, so ist im Endprodukt Trockenfutter nichts mehr von den Vitaminen, Mineralien, etc. vorhanden, denn durch Trocknung, Dehydrierung, etc. werden sämtliche Nährstoffe vernichtet. Gibt der Hersteller dennoch Vitamine, etc. an, so werden diese nachträglich künstlich zugeführt. Es handelt sich hier dann also um künstliche (!) Vitamine, etc.

Alleine durch das Weglassen von Trockenfutter geht es der Katze oft schon automatisch besser; ich erlebe dies täglich in meinen Beratungen.

Gerade Harngrieß (Struvit, Steine) wird durch Trockenfutter ausgelöst, aber auch andere Auffälligkeiten und Beschwerden wie Hautprobleme, Schuppen, stumpfes Fell uvm. sind eine Folge des ungesunden Trockenfutters.

Doch es geht leider noch schlimmer. In einer meiner Beratungen war es offensichtlich, daß die Katze durch das Trockenfutter von Applaws epileptische Anfälle bekam. Auch die Nierenwerte waren durch das Futter deutlich erhöht. Alleine das Weglassen dieses Futters regulierte die Nierenwerte wieder, diese Katze hatte keine Anfälle mehr.

Die Recherche im Internet ergab, daß es mehrere Warnungen vor dem Trockenfutter von Applaws gibt, u.a. hier:

http://forum.zooplus.de/showthread.php?73794-Probleme-mit-Applaws-Trockenfutter-%28Toxine-und-Melamin%29

Daher diese Info bitte weiterleiten!

Und, am besten, einfach überhaupt kein Trockenfutter der Katze geben!

Warum wird eine Katze krank?

Unsere Katzen bekommen die gleichen „Zivilationskrankheiten“ wie wir Menschen: Niereninsuffizienz, Diabetes, Epilepsie, Bluthochdruck, geschwächtes Immunsystem, uvm.

Ist dies nicht bezeichnend?

Also muß es eine oder mehrere gemeinsame Ursachen geben. Und die gibt es auch:

  • ungesunde Ernährung
  • ein Zuviel an Chemie (Medikamente, etc.)
  • ein Zuviel an Impfungen
  • nicht artgerechte Haltung bzw. ungesundes Leben
  • Streß und Kummer

Wie kann eine Katze gesund sein und bleiben, wenn sie dauerhaft ungesund ernährt wird und somit alleine hierdurch eine schlechte Basis hat, ggf. gar Medikamente bekommt, regelmäßig Wurmkuren, Flohmittel, Impfungen, was alles ihren Körper stark zusätzlich belastet? Und wenn sie dann noch nicht glücklich ist, nicht artgerecht leben kann? Sie kann eigentlich nur krank werden.

All dies aber lässt sich vermeiden. Wenn Sie Ihre Katze gesund ernähren, den Körper nicht überbelasten mit Chemie (Wurmkuren, Flohmittel, Medikamente), sich der Schattenseiten von Impfungen bewusst sind, ihr ein artgerechtes und liebevolles Katzenleben bieten – wird sie es Ihnen mit einem glücklichen, langen und gesunden Katzenleben danken.

Glauben und vertrauen Sie niemandem blind, weder der Futtermittelindustrie noch der Pharmaindustrie noch dem Tierarzt. Informieren Sie sich gut, wägen Sie ab, nutzen Sie Ihren „gesunden Menschenverstand“, nutzten Sie die Naturheilkunde, wenn doch einmal etwas sein sollte, die unschätzbare Möglichkeiten bietet.