Zahnfleischentzündung

Homöopathie für Katzen mit Zahnfleischentzündung

Wählt man die richtigen homöopathischen Mittel und stärkt gleichzeitig das Immunsystem der Katze, können Zahnfleisch- und Mundschleimhautentzündung auf sanfte Weise und ohne Körperbelastung gelindert und ausgeheilt werden.

Eine Zahnfleischnentzündung (Gingivitis) ist bei unseren Katzen leider gar nicht so selten. Breitet sich diese aus, kommt eine Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis) oft dazu.

Das Zahnfleisch ist dann rot, man erkennt manchmal einen roten Zahnfleischrand, manchmal mag das Zahnfleisch gar blutig sein, die Katze mag speicheln, weniger oder gar nicht fressen.

Zuerst sollte man immer überprüfen lassen, ob es ggf. eine direkte Ursache gibt wie Zahnstein und/oder einen defekten Zahn. Denn ist dies der Fall, muß natürlich diese Ursache behoben werden.

Der Zahnstein sollte vom Tierarzt entfernt werden. Wenn die Katze stillhält, kann der Tierarzt den Zahnstein auch ohne Narkose, durch einfaches Abkratzen, entfernen. Natürlich ist dies nicht so gründlich wie in Narkose, doch es erspart eben die Narkose, die den Körper belastet.

Ein defekter bzw. kariöser Zahn kann nicht wieder ausheilen und muß daher leider in Narkose gezogen werden.

Bleibt die Zahnfleischentzündung dennoch bzw. gibt es keine direkte Ursache, spricht dies für eine Schwäche des Immunsystems, die sich in der Zahnfleischentzündung äußert.

Manchmal fällt auch die Diagnose FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen). Hier sind die Zähne selber krank, der Zahn ist entkalkt. Hauptursache ist hier eine ungesunde Katzenernährung, sodaß auf jeden Fall die Ernährung der Katze verbessert werden muß. Tatsächlich kranke Zähne müssen hier leider gezogen werden.

Aber auch andere Grunderkrankungen können zu einer Zahnfleischentzündung führen, wie z.B. eine Niereninsuffizienz. Hier wäre die Zahnfleischentzündung entsprechend eine Folge des Nierenproblems, sodaß hier insbesondere die Nieren selber homöopathisch unterstützt werden müssen.

Bei der Zahnfleischentzündung wird der Tierarzt i.d.R. Antibiotika und/oder Cortison geben. Dies aber unterdrückt immer nur die Symptome, geht aber nicht an die Ursache, sodaß die Beschwerden trotz einer entsprechenden Behandlung meistens bleiben bzw. wieder auftreten. Zusätzlich belasten Antibiotika/Cortison den Körper stark, schwächen das Immunsystem zusätzlich, haben mögliche Nebenwirkungen.

Helfen diese schulmedizinischen Maßnahmen nicht, rät mancher Tierarzt zum rigorosen Zähneziehen.

In meinem Buch Zahnfleischentzündung bei Katzen mit Homöopathie und mehr Naturheilkunde selbst behandeln schildere ich homöopathische Mittel, die sich hier pauschal bei einer Stomatitis bzw. Gingivitis bewährt haben:

Lesen Sie gerne diese Beispiele aus meinen Katzenberatungen:

Immer wiederkehrende Zahnfleischentzündung

Kater hat weiter eine Zahnfleischentzündung, obwohl ihm bereits 8 Zähne gezogen wurden


Homöopathie für Katzen mit Zahnfleischentzündung, Gingivitis, Stomatitis