Epilepsie




Epilepsie bei Katzen und Homöopathie

Bei einem epileptischen Anfall ist die Katze oft nicht ansprechbar, wie in „Trance“, ihr Körper reagiert mit unkontrollierten Zuckungen, etc. Ein Anblick, der dem Menschen Angst macht, Sorge bereitet, begründet selbstverständlich.

Hier sollte auf jeden Fall zuerst ein Tierarzt aufgesucht werden, der dann die Diagnose Epilepsie bestätigen wird, wenn es keine andere Ursache gibt, wie z.B. einen Tumor.

Der Tierarzt wird hier i.d.R. ein Medikament verschreiben. Dies ist erst einmal gut und richtig, wenn die Katze öfter Anfälle bekommt. Denn jeder Anfall zerstört leider ein wenig mehr im Gehirn. Epilepsie kann man sich vorstellen wie „kleine Stromschläge“ im Gehirn.

Wichtig ist, daß Sie selber nach so einem Anfall Ihrer Katze ruhig bleiben, auch Ihre Katze beruhigen, wieder zur Tagesordnung anschließend übergehen. Denn Ihre Katze ist mindestens genauso durcheinander wie Sie. Und vor allem kann sie es ja nicht verstehen, merkt nur, daß da etwas anders war. Sie ist verwirrt, durcheinander. Hier müssen Sie natürlich für sie da sein.

Katze Luna
Katze Luna

Doch auch Epilepsie hat natürlich immer ihre Ursache.

Zu epileptischen Anfällen können u.a. führen extremer Streß, Medikamente, aber auch Impfungen. All dies werde ich in meiner Beratung selbstverständlich abfragen und ggf. berücksichtigen.

Hier ist bei einer homöopathischen Unterstützung immer eine wirklich gezielte, individuelle und umfangreiche Anamnese (Fallaufnahme) erforderlich. Zum einen muß versucht werden, die mögliche Ursache herauszufinden, um diese für die Zukunft zu verändern bzw. zu eliminieren. Dann werde ich zum einen mit dem ganz persönlichen homöopathischen Konstitutionsmittel Ihrer Katze unterstützen, also das eine homöopathische Mittel, das Ihre Katze „als Ganzes anspricht“ und ihr so helfen kann, ihr „inneres und äußeres Gleichgewicht“ wieder zu erreichen. Zum anderen werde ich ggf. zusätzlich direkte homöopathische Mittel empfehlen, die sich an die eigentlichen Symptome der Anfälle wenden. Wenn Impfungen/Medikamente die Ursache sein können, müssen diese homöopathisch wieder aus dem Körper ausgeleitet werden.

Bekommt die Katze Medikamente, werden wir die homöopathische Unterstützung parallel dazu beginnen und nach und nach das Medikament reduzieren, in Rücksprache mit Ihrem Tierarzt. Auch hier ist selbstverständlich das Ziel, daß Ihre Katze kein Medikament mehr benötigt, da sie durch die homöopathische Unterstützung hoffentlich keine Anfälle mehr bekommt. Denn dies sind ein starke Medikamente, die den Körper schwer belasten und mögliche Nebenwirkungen haben.

————————————————————

Lesen Sie gerne auch diese erfolgreichen Beispiele aus meinen Katzenberatungen zu  Epilepsie und Homöopathie:

Kater hat epileptische Anfälle

Kater ist apathisch, nachts unruhig, hat riesige Pupillen

————————————————————

Ihre Katze leidet leider auch an epileptischen Anfällen, und Sie sind an einer katzenhomöopathischen Beratung interessiert? Schildern Sie mir gerne ein wenig über Ihre Katze und ihre Anfälle, damit ich alles ein wenig einschätzen und Ihnen meine Möglichkeiten und die der Homöopathie aufzeigen kann.

Profitieren Sie und Ihre Katze von meinen langjährigen Erfahrungen und Kenntnissen; ich berate Katzen per E-Mail weltweit seit 2001 ganzheitlich mit der Homöopathie.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht per E-Mail.

…oder per Kontaktformular:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Name der Katze(n)

Ihre Email (Pflichtfeld)

Katzenproblem

Ihre Nachricht