FORL

FORL bei Katzen,
Ernährung und Homöopathie

FORL steht für Feline odontoklastische resorptive Läsionen.

Feline: Katze
odontoklastische: körpereigene Zellen
resoprtive: Stoffaufnahme im biologischen System
Läsionen: Schädigung einer anatomischen Struktur

Bei FORL handelt es sich um eine Entkalkung des Zahnbelages; durch körpereigene Zellen werden Zähne und Zahnhälse zerstört, durchlöchert, die Wurzeln werden freigelegt.

Dies verursacht der Katze natürlich starke Schmerzen. Und daher wird sie schlecht bzw. gar nicht mehr fressen, wenn sie unter FORL leidet.

Nicht selten ist eine Entzündung des Zahnfleisches die Folge.

Die einzige Maßnahme, wenn Zähne bereits von FORL betroffen sind, ist diese (i.d.R. mit den Wurzeln) zu ziehen, leider.

FORL kommt immer häufiger vor, was natürlich auffallend ist.

Doch was kann hier die Ursache sein?

Es ist sehr wahrscheinlich, daß das herkömmliche industrielle Katzenfutter auch hier der Grund ist. Denn es wird stark vermutet, daß bei FORL eine Störung des Calcium-Gleichgewichtes vorliegt bzw. das Calcium-Phosphor-Verhältnis nicht stimmt.

Und genau dies ist im durchschnittlichen Katzenfutter der Fall: ein Zuviel an Calcium, ein Zuviel an Phosphor, ein unnatürliches Verhältnis von Phosphor zu Calcium.

Das natürliche Verhältnis in der lebenden Maus ist ca. 1:1 von Phosphor zu Calcium. Doch diese Angaben sind selten im industriellen Katzenfutter deklariert.

Daher auch hier, am besten man barft seine Katze. Oder aber man gibt ihr immer einmal wieder ein wenig Milchprodukte, wie Hüttenkäse, Quark, Joghurt, Käse (am besten alles bio), um den Calciumwert so zu erhöhen.

FORL bei Katzen

Hat die Katze leider bereits FORL, hat auch hier die Homöopathie gute Möglichkeiten, zusätzlich zur Ernährungsumstellung so zu unterstützen, daß FORL in Zukunft gestoppt wird, sich nicht noch mehr im Zahnbereich abbaut.