Futterumstellung


Wie man eine Katze auf gesundes Futter umstellt

Wenn ich über eine gesunde Katzenernährung informiert habe und deutlich machen konnte, daß die bisherige Ernährung der Katze alles andere als prima ist, wenn nicht sogar die Ursache für die Beschwerden der Samtpfote, erhalte ich daraufhin nicht selten Antworten wie: „Meine Katze rührt das neue Futter aber nicht an“, oder „meine Katze mag das neue Futter nicht“, gerne auch „meine Katze hungert lieber, als das Neue zu fressen“, sowie „jetzt kann ich das ganze neue Futter in den Müll schmeißen oder dem Tierheim spenden“, und ähnliche Aussagen.

Wenn es Ihnen mit Ihrer Katze auch so geht – Sie sind nicht die einzige! Es ist leider ganz normal, daß die Katze das neue Futter nicht sofort super findet. Denn sie kennt es nicht, und Katzen sind Gewohnheitstiere. Ferner müssen sich Geschmackssinn und Darm, alles muß sich auch erst gewöhnen, sich umstellen.

Das Wichtigste ist erst einmal, daß Sie selber wissen, was eine gesunde und natürliche Katzenernährung überhaupt ist, daß das aktuelle Futter, das Sie geben, Ihre Katze krank macht oder krank machen kann, und vor allem, daß Sie selber absolut davon überzeugt sind, daß Sie das Futter Ihrer Katze ändern müssen.

Denn wenn Sie selber nicht überzeugt sind, wie wollen Sie dann Ihre Katze überzeugen?

Ich schreibe bei obigen „Einwürfen“ gerne, daß man die Katze mit einem kleinen Kind vergleichen kann, das nur Pommes, Tiefkühlpizza, Süßigkeiten und Fast-Food gewöhnt ist. Es wird weder den Apfel noch die Möhren essen.

Genau wie bei dem kleinen Kind müssen Sie Ihre Katze konsequent, sturer als Ihre Katze, aber nach und nach an das neue, gesunde Futter heranführen.

Dennoch, versuchen Sie durchaus immer zuerst, ihr gleich die gesunde Variante anzubieten. Nimmt sie dies nicht, müssen Sie in kleinen Schritten „arbeiten“.

Ist Ihre Katze nur Trockenfutter gewöhnt, rührt sie Naßfutter nicht an, können Sie anfangs ein paar Stückchen Trockenfutter übers Naßfutter streuen, als Anreiz, mehr aber nicht. Bleibt sie stur, frißt sie nur das Trockenfutter oben auf, können Sie das Trockenfutter mit ein wenig Wasser aufweichen, sodaß sie schon einmal eine andere Konsistenz kennenlernt. Bleibt Ihre Katze weiter stur und ausschließlich beim Trockenfutter, hilft nur, das Trockenfutter rigoros zu verbannen, damit sie es gar nicht mehr riechen kann. Denn haben Sie es noch im Schrank, weiß Ihre Katze doch, daß sie nur stur bleiben muß, ihr „geliebtes Futter“ ist ja in Reichweite.

Beim hochwertigen Feuchtfutter, wenn Ihre Katze dies nicht gleich gut annimmt, sollten Sie zum einen mehrere verschiedene Sorten und Marken anbieten und ausprobieren, welches Futter Ihre Katze mag. Kaufen Sie nicht gleich große Mengen vom neuen Futter, sondern nur ganz wenig pro Marke und Sorte, bis Sie wissen, war Ihr kleiner Tiger favorisiert.

Ferner können Sie anfangs mit einer ganz kleinen Menge des neuen, guten Futters beginnen, dies unter das gewohnte Feuchtfutter mischen. Nach und nach, in kleinen Schritten, erhöhen Sie nun die Menge des neuen Futters, reduzieren gleichzeitig das bekannte Futter.

Wenn Sie die Rohernährung komplett bevorzugen bzw. ab und zu rohes Fleisch geben wollen, versuchen Sie auch dies gleich komplett. Ansonsten müssen Sie auch hier nach und nach Ihre Katze sanft heranführen. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn sie es nicht gleich frißt. Versuchen Sie es immer wieder, kleine Mengen, probieren Sie verschiedenes aus, wie rohes Biofleisch, Fisch, ein wenig fein geraspeltes Gemüse ins bekannte Feuchtfutter, ein wenig angebratenes Fleisch, etc.

Sie müssen Geduld haben, am Ball bleiben, von der notwendigen Umstellung überzeugt sein – dann wird auch mit der Zeit der Geschmackssinn Ihrer Katze sich verändern, und sie wird nur noch Gesundes fressen.

Dies ist genauso, wie bei uns Menschen. Wer schon einmal seine Ernährung gesünder umgestellt hat, kann dies für sich selber genauso nachvollziehen. Was damals ungesund aber „super lecker“ war, mag man heute überhaupt gar nicht mehr – weil sich in der Zeit alles umgestellt hat, der Geschmackssinn, die Verdauung, der gesamte Körper.

————————————

Viele weiteren Informationen zu einer gesunden Katzenernährung finden Sie in meinem Buch

Das Katzengesundheitsbuch