Schlagwort-Archive: katze harngrieß

Krankheiten vermeiden durch gesunde Katzenernährung

Viele Krankheiten unserer Katzen lassen sich vermeiden, denn viele Beschwerden sind die Folge einer ungesunden und unnatürlichen Katzenernährung.

Diabetes, Niereninsuffizienz, Übergewicht, Hautprobleme, Schuppen, Allergien, Zahnbeschwerden, Harngrieß u.v.m sind allesamt i.d.R. die Folge einer nicht gesunden Katzenernährung.

Die natürliche Ernährung ist immer die gesündeste. Dies ist bei unseren Katzen eine arme lebende Maus. Diese Maus ist weder gekocht, noch gebraten, schon gar nicht ist sie dehydriert bzw. getrocknet.

Denken Sie immer an diese arme lebende Maus, wenn Sie Ihrer Katze Futter geben. Wie nah kommt dieses Futter der Maus?

Kirsten Schulitz an der Futterstelle
Kirsten Schulitz an der Futterstelle

Lesen Sie immer die genauen Zutaten des Fertigfutters durch. Vertrauen Sie nie der Werbung, dem Hersteller, dem Tierarzt, etc. Sondern informieren Sie sich selber, unabhängig.

Trockenfutter enthält nichts von den ursprünglichen Zutaten. Denn durch Erhitzung, Dehydrierung und Trocknung gehen sämtliche Nähr- und Vitalstoffe verloren. Selbst wenn es also einmal aus Fleisch bestand, so enthält das Endprodukt, das Trockenfutter, keine Nährstoffe dieses Fleisches mehr. Gibt der Hersteller dennoch Vitamine, etc. an, so werden diese künstlich (!) zugefügt.

Getreide in Massen ist alles andere als eine artgerechte Katzenfütterung. Viele Trockenfuttersorten bestehen nur aus Getreide. Viele Feuchtfuttersorten werden mit Getreide gestreckt.

Zucker im Futter? Enthält die Maus Zucker? Würde eine Katze in der Natur Zucker fressen? Nein. Futter ist im Fertigfutter enthalten, damit die Katze süchtig danach wird, so wie wir nach Süßigkeiten.

Ich erlebe in meinen Beratungen praktisch täglich, daß viele Krankheiten der Katze hätten vermieden werden können, wäre die Katze wirklich gesund ernährt worden. Alleine die Umstellung auf eine gesunde Katzenernährung bessert oft das Befinden der Katze, manche Beschwerden können alleine hierdurch ganz ausgeheilt werden.

Die Katze hat immer Futter bekommen, das Zucker enthält. Nun hab sie Diabetes. Die Zuckerkrankheit hätte vermieden werden können, hätte die Katze kein Futter mit Zucker bekommen.

Ein Leben lang herkömmliches Fertigfutter, nun hat die Katze CNI, Niereninsuffizienz. Wäre sie gesund und natürlich ernährt worden, wäre ihr dies erspart geblieben.

Starkes Übergewicht der Katze hat zu Arthrose, einem Herzproblem und Bluthochdruck geführt. Das Übergewicht kam durch die langjährige ungesunde Ernährung.

Die Katze hat Schuppen, sie reagiert immer wieder mit diversen Hautauffälligkeiten. Unsere Haut ist mit ein Entgiftungsorgan. Über die Haut versucht der Körper, Ungesundes und „Gifte“ los zu werden – das ungesunde Fertigfutter.

Ist der Körper, der Körperhaushalt so durcheinander, reagiert er mit diversen Allergien.

Wie bei uns Menschen führt eine schlechte Ernährung auch bei unseren Katzen zu kariösen Zähnen und zu Zahnstein.

Die Katze leidet unter Harngrieß, der Harngrieß wiederum führt zur Blasenentzündung. Sie hat immer nur Trockenfutter bekommen. Dies ist die Ursache für Harngrieß. Ohne das Trockenfutter hätte sie diese Beschwerden nicht bekommen.

Je gesünder und natürlicher die Ernährung, umso besser ist die Basis unserer Katze, umso besser ist ihr Immunsystem, umso besser kann sie Krankheiten von sich aus abwehren, so auch Parasiten wie Würmer und Flöhe.

Bieten Sie Ihrer Katze diese gesunde Basis, ernähren Sie sie gesund.

Geben Sie ihr kein Trockenfutter, geben Sie ihr Feuchtfutter ohne ungesunde Zutaten (Zucker/Caramel), Farb- / Konservierungsstoffe, Getreide). Achten Sie bei Fertigfutter auf einen hohen Fleisch- bzw. Fischanteil („Nebenerzeugnisse“ heißt übersetzt Abfälle, die für den menschlichen Verzehr nicht geeignet sind).

Bieten Sie Abwechslung, geben Sie verschiedene gute Sorten und Marken Feuchtfutter. Mischen Sie gerne ab und zu ein wenig rohes bzw. gegartes Gemüse unter, gekochten Reis oder Kartoffeln, versuchen Sie auch Obst wie z.B. Apfel, Papaya, gönnen Sie ihr ab und untergemischt frische Kräuter, Bierhefeflocken, Haferflocken, ein wenig Olivenöl, etc.

Ziehen Sie, wenn möglich, immer den Biobereich vor.

Wenn Sie dann noch ab und zu rohes Biofleisch (Pute, Hühnchen) geben, Fisch, Krabben, vielleicht ein Ei, dann bieten Sie Ihrer Katze einen guten, einfach umzusetzenden Kompromiß und eine wirklich gesunde Ernährung.

Wer es perfekt machen möchte, die arme lebende Maus komplett ersetzen, der sollte barfen. Hier ersetzt man die Maus komplett, bietet der Katze also alles, was die Maus enthält: Fleisch, Innereien, Knochen, ein wenig Getreide und Gemüse, etc. Hier aber müssen Sie sich gut informieren, damit Ihre Katze wirklich alles bekommt, was ihr Körper braucht.

Eine Futterumstellung der Katze ist oft nicht so einfach, denn ihr Geschmackssinn muß sich genauso umstellen wie ihre Verdauung, etc. Beginnen Sie hier in kleinen Schritten, nach und nach, sodaß sich Ihre Katze an die gesunde Ernährung gewöhnt, gleichfalls ihre Verdauung nicht überfordert wird.

Und wenn Sie ein Katzenbaby aufgenommen haben, dann ernähren Sie es am besten von Anfang an gesund und natürlich, dann werden Sie gar nicht erst die Probleme einer Umstellung bekommen.

Meine Katzen warten immer ganz aufgeregt, wenn ich mir selber etwas zubereite, denn sie wissen, daß ich ihnen davon immer etwas untermische. Morgens mische ich Ihnen unter hochwertiges Fertigfeuchtfutter Haferflocken mit ein wenig Wasser und Olivenöl, mittags ein wenig Blattsalat und Möhren vielleicht mit Kokosflocken zum Feuchtfutter dazu, abends z.B. ein wenig gekochten Reis und gedünstetes Gemüse mit ins Futter.

Die Basis, die Hauptmahlzeit, ist immer das Fleisch bzw. Fisch. Wenn Sie aber ein wenig obiges immer wieder untermischen, dann gewähren Sie eine prima Vielfalt, alle erforderlichen Nähr- und Vitalstoffe, und Ihre Katze erkennt das Natürliche. Ihr Geschmackssinn wird wieder natürlich.

Meine Katzen klauen mir den Salat vom Teller, sie warten geduldig auf Möhrenraspeln, sie essen Datteln pur, auch Champignons und Papaya. Sie bestehen auf ihr hochwertiges Feuchtfutter und hungern lieber, als minderwertiges Fertigfutter zu bekommen. Sie merken, wenn ihnen etwas nicht bekommt und fressen es dann nicht, wie z.B. Paprika.
de:terra-faelis:katze:300x250:gifIm Sinne der Gesundheit Ihrer Katze – lesen Sie immer die genauen Inhaltsstoffe des Futters durch und denken Sie immer an die natürliche Ernährung, die lebende Maus.

Harngrieß – Struvit – Kristalle: Die Ursache ist Trockenfutter!

Struvit, oder auch Harngrieß oder auch Kristalle im Urin – all dies ist leider „hausgemacht“! Hier ist die Ernährung schuld, denn TROCKENFUTTER IST DIE URSACHE für genau diese Beschwerden!

Es ist das Trockenfutter, das Kristalle im Urin verursacht!

Praktisch täglich bekomme ich Anfragen von Katzenhaltern, deren Katze an Harngrieß leidet. Ausnahmslos erhalten diese Katzen viel bis aussschließlich Trockenfutter!

Daher – diese Beschwerden lassen sich absolut vermeiden, Ihre Katze muß keine Kristalle im Urin bekommen – wenn Sie ihr KEIN TROCKENFUTTER geben!

Entsprechend ist auch immer die erste Maßnahme bei Kristallen im Urin, sofort und rigoros das Trockenfutter wegzulassen.

Bekommt Ihre Katze kein Trockenfutter, wird sie i.d.R. auch keinen Harngrieß bekommen.

In ganz, ganz wenigen Ausnahmefällen kann die Katze dennoch zu Struvit neigen, auch wenn sie kein Trockenfutter bekommt, weil sie hier entweder eine entsprechende Veranlagung hat, früher zu Kristallen neigte oder das Feuchtfutter stark getreidehaltig ist.

Es liegt daher einzig an Ihnen, ob Ihre Katze Harngrieß bekommt oder nicht. Ernähren Sie sie gesund, ohne Trockenfutter, vermeiden Sie diese unnötigen Beschwerden.
de:terra-faelis:katze:300x250:gifUnd dies gilt für jede Art von Trockenfutter! Auch für das angebliche Spezialfutter, das traurigerweise so mancher Tierarzt dann empfiehlt… – Geben Sie dieses „Spezialfutter“ nicht! Denn Trockenfutter ist Trockenfutter; es ist die Konsistenz, die zu diesen Beschwerden führt. Sondern ernähren Sie Ihre Katze wirklich gesund und natürlich, ohne jede Art von Trockenfutter.

Hat Ihre Katze nun leider doch Harngrieß, schreiben Sie mir gerne, denn die Homöopathie hat auch hier ihre Möglichkeiten; sie kann den Harngrieß ausleiten.

Muß jedoch schnell etwas geschehen, da Sie die entsprechenden homöopathischen Mittel nicht zur Hand haben und Ihre Katze überhaupt keinen Urin lassen kann, dann bitte sofort zum Tierarzt, der i.d.R. den Harnleiter dann ausspülen wird.

Symptomatische homöopathische Mittel und eine Auflistung einer homöopathischen Hausapotheke finden Sie in meinem Buch: