Archiv der Kategorie: Beratungsinformationen

Informationen über meine ganzheitlichen Katzenberatungen

Bitte nicht zu spät an mich wenden!

Liebe Katzenhalter,

wenn Ihre Katze leider krank ist, dann wenden Sie sich bitte nicht erst dann an mich oder einen anderen Tierheilpraktiker bzw. Katzenhomöopathen, wenn es schon fast zu spät ist, wenn die Katze eigentlich keine Chance mehr hat.

Denn auch die Homöopathie hat nur dann ihre Chancen, wenn der Körper noch Kraft hat, noch kämpfen kann, denn nur dann kann er die homöopathischen Impulse aufnehmen und für sich umsetzen.

Nicht selten erhalte ich E-Mails, daß es der Katze schon lange schlecht geht, die Tierärzte sie aufgegeben haben, sie seit mehreren Tagen nicht mehr frisst, es ihr leider so schlecht geht, daß es praktisch keine Hoffnung mehr gibt.

Dann haben auch weder ich noch die Homöopathie kaum noch eine Chance!

Sie sollten sich immer rechtzeitig an Alternativen zur Schulmedizin wenden, denn je früher man gezielt unterstützt, umso größer ist die Chance auf Heilung, umso schneller kann die Katze wieder gesund werden.

Doch wenn der Körper nicht  mehr kann, dann ist es leider oft zu spät.

In dem Moment, wo Sie mit Ihrer Katze beim Tierarzt waren, eine Diagnose vorliegt, der Tierarzt nun mit diversen Medikamenten zu behandeln beginnt, Ihre Katze also mit Medikamenten belastet werden soll, spätestens dann sollten Sie sich an mich oder einen anderen guten Katzenhomöopathen bzw. Tierheilpraktiker wenden, damit Ihre Katze auf natürliche Weise, gesamt und ganzheitlich therapiert wird, ohne Nebenwirkungen und Körperbelastung, entweder zusätzlich zur tierärztlichen Therapie oder ergänzend oder als komplette Alternative, je nach „Fall“.

Dies ist eine große Bitte, die mir sehr am Herzen liegt!

Ich weiß, daß diese Mails, wenn eigentlich „nichts mehr geht“, die letzte verzweifelte Hoffnung auf ein Wunder sind. Nach dem Motto „jetzt ist es auch egal, nun kann ich auch so etwas Komisches wie die Homöopathie versuchen“, denn der Tierarzt hat ja keine Möglichkeiten mehr.

Die Hoffnung auf ein Wunder aber schwindet, wenn Ihre Katze nicht mehr kann, ihr Körper so krank ist, daß sie keine Kräfte mehr hat, sie vor allem seit Tagen nichts mehr frisst.

Ich werde auch hier immer ehrlich zu Ihnen sein, gleichfalls Ihnen die Entscheidung überlassen, ob Sie es noch mit mir und der Homöopathie versuchen möchten. Doch es liegt mir auch immer am Herzen, das wirklich noch eine Chance besteht, denn die Katze soll sich nicht quälen, sie soll nicht leiden.

Daher meine große Bitte: Wenden Sie sich rechtzeitig an die alternative Medizin, bevor Ihre Katze entweder nicht gezielt behandelt wird oder mit Medikamenten so belastet wird, daß die Medikamente die Katze zusätzlich so schwächen und ggf. auch noch kranker machen.

Geben Sie der Naturheilkunde rechtzeitig die Chance, nicht erst dann, wenn es zu spät ist.

(Wie) ist eine Katzenberatung online möglich?

Diese Frage wird mir natürlich öfters gestellt. Und es ist auf jeden Fall immer absolut gut und richtig, skeptisch zu sein und zu hinterfragen.

Eine Beratung per Mail ist nur daher möglich, weil ich immer „von vorne bis hinten“ abfrage, sowohl im katzenpsychologischen als auch im -homöopathischen Bereich.

Gleichfalls funktioniert und „arbeitet“ die Homöopathie ganz anders als die Schulmedizin. Bei einer homöopathischen Unterstützung ist man immer auf eine umfangreiche individuelle Anamnese (Fallaufnahme) angewiesen, sowohl bei einer Beratung vor Ort als auch per Mail oder telefonisch.

Wer einmal einen Fragebogen von mir erhalten hat, weiß, wovon ich hier spreche…

Denn es ist immer ein gewisser Zeitaufwand, nicht nur für mich, sondern auch natürlich für die Katzenhalter, all meine Fragen zu beantworten.

Doch nur, wenn ich ein wirklich gutes Gesamtbild habe, nur dann kann ich gezielt und gesamt beraten – katzenpsychologisch genauso wie -homöopathisch.

Die Schulmedzin sieht ein Symptom und gibt ein entsprechendes Mittel „dagegen“.

Die Homöopathie aber braucht immer das gesamte Bild. Ich muß die Katze für sich kennenlernen, ihren Charakter, ihr Wesen, ihr Leben mit Ihnen, ggf. ihre Vorgeschichte, natürlich muß ich auch die Symptome selber kennen. Auch die Ernährung spielt eine Rolle, ebenso wie die gesamte Krankheitsgeschichte, bisherige Therapien und Medikamente, Impfungen, etc.

Und natürlich ist dies in der Katzenpsychologie nicht anders – hier muß ich soviel wissen, als würde ich eine Weile lang mit Ihnen und Ihrer Katze zusammen leben.

Daher sind meine Fragebögen immer so umfangreich – daher aber auch ist eine Beratung durchaus gut möglich, ohne vor Ort zu sein.

Natürlich bin ich darauf angewiesen, daß Sie mir wahrheitsgemäß antworten – da Sie aber ja Zufriedenheit und Gesundheit Ihrer Katze wünschen, ist dies natürlich hoffentlich auch in Ihrem Sinne.

Die Homöopathie selber, werden dann homöop. Mittel gegeben, lebt von der Beobachtung, denn jeder Heilungsprozeß ist individuell. Und so brauche ich auch hier natürlich Ihr „Feedback“.

Selbstverständlich ist eine zusätzliche tierärztliche Untersuchung/Diagnose oft hilfreich bzw. gar erforderlich, denn auch dies hilft natürlich mir bzw. der Homöopathie.

Daher veweise ich immer auf einen Tierarzt, wenn ich eine gute Diagnose/tierärztliche Einschätzung für erforderlich erhalte – und natürlich auch immer dann, wenn es sehr akut ist, die Katze sofort Hilfe braucht. Denn für die Homöopathie brauchen wir auch immer ein wenig Zeit…